Beiträge vom Februar 2013

100%sozial. – Entwurf des Wahlprogramms zur Bundestagswahl

24. Februar 2013  Linke Debatte
100%sozial.

100%sozial.

Die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger haben am 20. Februar 2013 auf einer Pressekonferenz im Berliner Karl-Liebknecht-Haus den Entwurf des Wahlprogramms der LINKEN für die Bundestagswahlen 2013 vorgestellt. Der Entwurf beginnt mit den Worten: „Soziale Gerechtigkeit ist das Programm der LINKEN. Vor der Wahl und nach der Wahl, in den Parlamenten und in Auseinandersetzungen im Betrieb, auf der Straße, in Initiativen, im Alltag: Wir wollen Armut beseitigen und Reichtum umverteilen. …“ mehr hierzu

Mitgliederversammlung BAG Rote Reporter/innen am 16.03.2013 in Berlin

22. Februar 2013  Allgemein, Aufrufe
RoRe Mitgliederversammlung 2013

RoRe Mitgliederversammlung 2013

[LiMA] LiMAworkshop Schreibwerkstatt I Grundkurs

10. Februar 2013  Allgemein

[LiMA] LiMAworkshop Schreibwerkstatt I Grundkurs

Medien kompetent nutzen, gestalten & diskutieren

Datum: Montag, 18. Februar bis Donnerstag, 21. Februar, jeweils von 10 bis 18 Uhr

Michael Haller, emeritierter Professor für Journalistik in Leipzig meinte einmal:

“Die Story ist eine dramaturgisch gestaltete Erzählung; sie ereignet sich in der Zeit (= hat immer auch eine Chronologie) und hat einen dem Thema immanenten Anfang und ein Ende. Dramaturgisch gestaltet bedeutet: Der Stoff wird so umgesetzt, dass die Hauptakteure einen Prozess (Wandlung) durchlaufen.”

Inhalte des Workshops, Anmeldung und weitere Informationen unter:

http://www.amiando.com/SW_grundkurs.html

LINKE verurteilt Angriff auf Pressefreiheit

10. Februar 2013  Allgemein
DIE LINKE Baden-Württemberg

DIE LINKE Baden-Württemberg

DIE LINKE, Baden-Württemberg Pressemitteilung, 7.2.2013

Zur Polizeirazzia bei einem Freiburger Fotografen erklärt Dirk Spöri, Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand: “DIE LINKE kritisiert scharf die Razzia in der Wohnung eines Freiburger Fotografen und freien Journalisten am Mittwoch morgen. Der Fotograf hatte im vorigen Jahr von Protesten in Frankfurt gegen Merkels Krisenpolitik  berichtet.

Die Hausdurchsuchung, die am selben Tag auch in anderen Städten stattfand, ist ein Verstoß gegen die Pressefreiheit. Auch für freie Journalisten muss das im Grundgesetz verankerte Recht auf Pressefreiheit gelten. Innen- und Justizministerium sind aufgefordert, sich bei dem Fotografen zu entschuldigen und dafür zu sorgen, daß das beschlagnahmte Material umgehend herausgegeben wird.

Die Einschränkung von Grundrechten – wie schon bei Blockupy 2012 geschehen – ist auch eine gefährliche, undemokratische Reaktion darauf, daß immer mehr Menschen Widerstand gegen die unsoziale Krisenpolitik der Bundesregierung leisten.”