Stellungnahme des Sprecherrates zu weiteren Kürzungsplänen des Fonds für zentrale Druckerzeugnisse

27. November 2013  Allgemein

anzeige_disput_80x80

Mit dem Ergebnis der Bundestagswahl ist allen klar, dass die Partei insgesamt weniger finanzielle Mittel zur Verfügung hat. Deshalb muss sie an allen Stellen nach Einsparpotentialen suchen. Dass diese notwendigen Maßnahmen nicht an jeder Stelle für Begeisterungsstürme sorgen, ist nachvollziehbar. Umso mehr verwundert uns die auf der Sitzung des Parteivorstandes am 24. November getroffene Entscheidung. Konkret geht es darum, dass auf Kosten des Fonds für zentrale Druckerzeugnisse nicht nur gespart, sondern .. M E H R ….

 


Ein Kommentar zu „Stellungnahme des Sprecherrates zu weiteren Kürzungsplänen des Fonds für zentrale Druckerzeugnisse”

  • admin sagt:

    Die in der Stellungnahme genannten Zahlen beziehen sich auf eine ursprüngliche Planung, die wegen sich anbahnender Diskussionen noch geändert wurden. So ist der Hinweis von Halina Wawzyniak richtig, die an anderer Stelle schreibt:
    „die ausfallbürgschaft beträgt nicht 120.000 euro sondern 150.000 euro. damit sind ohne die 30.000 euro durch direkte zuweisung 300.000 und ausfallbürgschaft 150.000 euro überhaupt keine kürzungen beim jugendverband vorhanden. … der vorschlag das aus dem druckkostenfond zu nehmen kam von den parteivorsitzenden, eine mehrheit hat zugestimmt. der jugendverband hatte vorgeschlagen 30.000 euro durch kürzungen in den bereichen der bundesgeschäftsstelle zu erhalten… ob der disput oder die externen publikationen der zusammenschlüsse betroffen sind, das wird sich im januar entscheiden… .“

Hinterlasse einen Kommentar