Allgemein

Die aktuelle clara. ist da

10. April 2013  Allgemein
clara. April 2013

clara. April 2013

Die aktuelle Ausgabe von clara widmet sich den Ursachen von wachsender Armut und steigendem Reichtum in Deutschland und stellt ausführlich das Steuerkonzept der Fraktion DIE LINKE vor. clara richtet den Blick auch ins Ausland: Wer profitiert eigentlich von der Bankenrettung in Zypern, und worum geht es tatsächlich bei dem Krieg in Mali?

Anlässlich des Todes von Peter Ensikat veröffentlicht clara zudem ein Interview, das der Kabarettist vor drei Jahren der Fraktion DIE LINKE gegeben hat, sowie Auszüge aus dem neuen Buch der Schriftstellerin Daniela Dahn.

Hier kostenlos bestellen oder online lesen.

EINSTIEG INS E-PUBLISHING

04. April 2013  Allgemein

Rosa-Luxemburg-Stiftung

Rosa-Luxemburg-Stiftung

WORKSHOP DER ROSA-LUXEMBURG-STIFTUNG FÜR LINKE VERLAGE, ZEITUNGEN UND ZEITSCHRIFTEN

26. APRIL 2013, 11 BIS 18.30 UHR, ROSA-LUXEMBURG-STIFTUNG, FRANZ-MEHRING-PLATZ 1, 10243 BERLIN

Im Juni 2012 meldete boersenblatt.net, dass der Umsatz im Buchhandel im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent gesunken sei, der künftige Hoffnungsträger liege im E-Book-Geschäft. Allein: die Investitionen in E-Books rentieren sich für die wenigsten Verlage und Buchhandlungen. Noch. Denn glaubt man dem Fachportal, befindet sich das E-Book „auf der Schwelle zur Marktrelevanz“. Auch Zeitschriften stehen vor der Herausforderung, den Kampf gegen das Aussterben der analogen Erscheinungsform mit der Entwicklung der digitalen zu kompensieren – Stichwort E-Paper. Das Verhältnis von nötiger Investition und zu erwartenden Einnahmen gilt es grade bei politischen, linken und damit prekären Zeitungen und Verlagen besonders abzuwägen. Vor diesem Hintergrund stellt sich vielen derzeit die Frage: E-Publishing – soll ich oder soll ich nicht, und wenn ja, wie viel und was eigentlich?

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis zum 12. April 2013 bei Karin Malingriaux, E-Mail: malingriaux@rosalux.de, Tel. (030) 44310-123.

Mitgliederversammlung am 16.3. um 18.30 Uhr

05. März 2013  Allgemein

Liebe Rote Reporter /-innen,

wie ihr bereits wisst, führen wir unsere nächste bundesweite Mitgliederversammlung am Samstag, 16. März im Rahmen der LiMA 2013 durch.
Die Programmgestaltung auf der LiMA und eine zusätzliche Veranstaltung im KLH machen es jetzt erforderlich, dass wir den Versammlungsbeginn zeitlich etwas nach hinten verschieben.
So beginnt unsere Mitgliederversammlung nicht um 16.00 Uhr sondern

um 18.30 Uhr, 10318 Berlin, Hochschule für Technik und Wissenschaft, Treskowallee 8, im Hauptgebäude, Raum 223

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:
1. Begrüßung
2. Bericht des Vorstandes zur Arbeit im vergangenen Jahr
3. Berichte aus den Ländern
4. Diskussion zu den Berichten, Analyse Schlussfolgerungen
5. Sonstiges

Im Anschluss können wir gemeinsam zur LiMA Party mit dem Brockdorff Klang Labor zu Gast in der Treslounge gehen und den Tag ausklingen lassen.

Veranstaltungshinweis vor der Mitgliederversammlung:
16.30 – 18.00 Uhr , Aula Hauptgebäude Raum 238 ,
Die machen ja doch, was sie wollen
Podiumsdiskussion Wahlenthaltung und politische Teilhabe im Zeitalter angeblicher Alternativlosigkeit
• Horst Kahrs
• Johanna Klatt
• Ilja Seifert (MdB)
• Mod.: Renate Angstmann-Koch

Ich freue mich auf eine interessante LiMA und eine Mitgliederversammlung mit vielen Teilnehmer /-innen.

Bis dahin wünsche Euch
noch erfolgreiche und sonnige Tage
Euer Klaus

Mitgliederversammlung BAG Rote Reporter/innen am 16.03.2013 in Berlin

22. Februar 2013  Allgemein, Aufrufe
RoRe Mitgliederversammlung 2013

RoRe Mitgliederversammlung 2013

[LiMA] LiMAworkshop Schreibwerkstatt I Grundkurs

10. Februar 2013  Allgemein

[LiMA] LiMAworkshop Schreibwerkstatt I Grundkurs

Medien kompetent nutzen, gestalten & diskutieren

Datum: Montag, 18. Februar bis Donnerstag, 21. Februar, jeweils von 10 bis 18 Uhr

Michael Haller, emeritierter Professor für Journalistik in Leipzig meinte einmal:

“Die Story ist eine dramaturgisch gestaltete Erzählung; sie ereignet sich in der Zeit (= hat immer auch eine Chronologie) und hat einen dem Thema immanenten Anfang und ein Ende. Dramaturgisch gestaltet bedeutet: Der Stoff wird so umgesetzt, dass die Hauptakteure einen Prozess (Wandlung) durchlaufen.”

Inhalte des Workshops, Anmeldung und weitere Informationen unter:

http://www.amiando.com/SW_grundkurs.html

LINKE verurteilt Angriff auf Pressefreiheit

10. Februar 2013  Allgemein
DIE LINKE Baden-Württemberg

DIE LINKE Baden-Württemberg

DIE LINKE, Baden-Württemberg Pressemitteilung, 7.2.2013

Zur Polizeirazzia bei einem Freiburger Fotografen erklärt Dirk Spöri, Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand: “DIE LINKE kritisiert scharf die Razzia in der Wohnung eines Freiburger Fotografen und freien Journalisten am Mittwoch morgen. Der Fotograf hatte im vorigen Jahr von Protesten in Frankfurt gegen Merkels Krisenpolitik  berichtet.

Die Hausdurchsuchung, die am selben Tag auch in anderen Städten stattfand, ist ein Verstoß gegen die Pressefreiheit. Auch für freie Journalisten muss das im Grundgesetz verankerte Recht auf Pressefreiheit gelten. Innen- und Justizministerium sind aufgefordert, sich bei dem Fotografen zu entschuldigen und dafür zu sorgen, daß das beschlagnahmte Material umgehend herausgegeben wird.

Die Einschränkung von Grundrechten – wie schon bei Blockupy 2012 geschehen – ist auch eine gefährliche, undemokratische Reaktion darauf, daß immer mehr Menschen Widerstand gegen die unsoziale Krisenpolitik der Bundesregierung leisten.”

Einladung zum MainzerMedienDisput in Berlin am Mittwoch, 20. Februar 2013, 19.00 Uhr in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz

16. Januar 2013  Allgemein, Aufrufe

die Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa Staatsministerin Margit Conrad, MdL und der MainzerMedienDisput laden Sie herzlich ein zu einer Debatte zum Streitthema:

Nach der Zeitungskrise – Journalistischer Aufbruch zu neuen Ufern …?

Mittwoch, 20. Februar 2013, 19.00 Uhr, Landesvertretung Rheinland-Pfalz beim Bund, In den Ministergärten 6, 10117 Berlin
Es diskutieren:
Thierry Chervel, Geschäftsführer www.perlentaucher.de *, Ulrich Ende, Eigentümer dapd Nachrichtenagentur, Brigitte Fehrle, Chefredakteurin Berliner Zeitung, Ina Hartwig, Freie Journalistin (SZ, DIE ZEIT u.a.), Ex-FR-Feuilleton, Anton Hunger, Buchautor „Blattkritik“**, Ex-PR-Chef Porsche AG, Maike Rademaker, Betriebsrätin g+j Verlag, (Ex)-FTD-Redakteurin. Moderation: Prof. Dr. Thomas Leif, SWR (www.2plusleif.de)

„Die Journalisten sind wahrscheinlich die Bergarbeiter des 21. Jahrhunderts. Die braucht man heutzutage nicht mehr. Traurig aber wahr.“ Andrzej Rybak, FTD-Reporter (im NDR).

Anmeldungen unter: veranstaltungen@lv.rlp.de bis spätestens 15.2.2013

Nach der Veranstaltung: Suppen-Buffet und Riesling aus dem Land, wo der beste Riesling der Welt wächst. („socializing“)
Mehr Information: Die Dossiers zu medienpolitischen Grundsatzfragen können Sie kostenfrei unter www.mediendisput.de abrufen. Die neue Studie zum Thema „Talk-Republik. Köpfe, Konzepte, Kritiker“ können Sie unter www.talk-republik.de herunterladen.

* www.perlentaucher.de/blog/279_sendeschluss
** das Buch „Blattkritik. Vom Glanz und Elend der Journaille“ erscheint am 27.2.2013 im Verlag Klöpfer & Meyer 2013
*** www.carta.info/50686/18-Thesen-zur-schwindenden-Pressevielfalt/

DIE LINKE Berlin: Zukunft von Bezirks- und Landeszeitung(en)

15. November 2012  Allgemein
Karl-Liebknecht-Haus Berlin

Karl-Liebknecht-Haus Berlin

Liebe Zeitungsredakteurinnen und Zeitungsredakteure,

der neu gewählte Landesvorstand hat sich auf seinem ersten Klausurtreffen auch mit den Ergebnissen der AG Strategische Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere mit dem Diskussionstand zur Zukunft von Bezirks- und Landeszeitung(en) beschäftigt. Im Ergebnis dieser Diskussion möchten wir allen Bezirksverbänden einen Vorschlag unterbreiten, den wir aber zuvor auch noch mit Euch diskutieren wollen. Dafür schlagen wir Euch als Termin den 28.November 2012, um 18 Uhr im Karl-Liebknecht-Haus vor. Bitte gebt mir doch möglichst schnell bescheid, ob Ihr diesen Termin wahrnehmen könnt. Kernidee des Vorschlags ist, die bisherige Landesinfo einzustellen und stattdessen 3-4 Zeitungen im Jahr zu politischen Schwerpunktthemen herauszugeben. Wir folgen damit auch dem Konzept: „Bezirkszeitungen fit machen“, das wir auf der Basiskonferenz diskutiert haben. http://www.die-linke-berlin.de/fileadmin/download/2012/0421/Bezirkszeitungen_fit_machen.pdf

Diesem Konzept folgend wollen wir mit Euch darüber diskutieren, wie sich – bei Wegfall der Landeszeitung – landespolitische Inhalte besser in die Bezirkszeitungen integrieren lassen. Ein kurzes Konzeptpapier geht euch in den kommenden Tagen noch zu.  Wir wollten jetzt zunächst einmal rasch die Terminfrage mit Euch klären.

Mit herzlichen Grüßen

Thomas Barthel

Wie geht es weiter?

15. November 2012  Allgemein

DIE LINKE. Landesgeschäftsstelle Magdeburg , EbendorferStraße 3

Liebe Mitglieder der LAG Rote Reporter/-innen,

die LiMA regional Magdeburg ist Geschichte und auch fast das Jahr 2012. Gern möchte ich mit Euch die LiMA regional auswerten und über ihre Zukunft diskutieren. Außerdem wird es Zeit, sich Gedanken über die Rolle der Roten Reporter im Bundestagswahljahr 2013 zu machen. Sicher kommen wir in diesem Zusammenhang auch darauf zu sprechen, wie die Roten Reporter in Sachsen Anhalt nicht nur als Einzelkämpfer, sondern auch als LAG aktiver in Erscheinung treten können. Schließlich stehen auch wieder Wahlen der Delegierten (quotiert 1/1 ) zum Landesparteitag an. Unser bisheriger Delegierter ,Christian Härtel, hat schon seine Bereitschaft zur Kandidatur als Delegierter erklärt. Weitere Erklärungen nehme ich entgegen.

Ich lade Euch recht herzlich zum Treffen der LAG Rote Reporter/-innen Sachsen-Anhalt ein:

Am Donnerstag, 22.11. 2012 um 17.00 Uhr in der Landesgeschäftsstelle Magdeburg , Ebendorfer Straße 3, Beratungsraum. Auf der Tagesordnung: LiMA regional Ein Blick zurück – zwei Blicke nach vorn – Diskussion zu Chancen und Möglichkeiten einer LAG – Arbeitsplan 2013 – Wahl der Delegierten zum Landesparteitag 2013 / 2014

Mietrechtsänderungsgesetz – ein Angriff auf Mieterrechte

14. November 2012  Allgemein
Protestcamp-Kottbusser-Tor-in-Berlin-Kreuzberg-Foto-Rico-Prauss

Protestcamp-Kottbusser-Tor-in-Berlin-Kreuzberg-Foto-Rico-Prauss

„Mietrechtsänderungsgesetz“ – das hört sich neutral an, ist es aber nicht. Der Titel des Gesetzentwurfs heißt korrekt: „Entwurf eines Gesetzes über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und“ – darauf kommt es an – „über die vereinfachte Durchsetzung von Räumungstiteln“. Es handelt sich um ein Gesetz zum Abbau von Rechten der Mieterinnen und Mieter zugunsten der Vermieterinnen und Vermieter.

Die energetische Modernisierung ist wichtig und richtig. Nur leistet der Gesetzentwurf der Regierung keinen Beitrag zur nachhaltigen energetischen Modernisierung. Er wendet sich den eigentlichen Problemen der Mieterinnen und Mieter überhaupt nicht zu. Es geht nicht um die Mieten, die immer größere Löcher ins Portemonnaie reißen, nicht um die Wohnungsknappheit in den Städten, nicht um die Eindämmung der Spekulation, nicht um die Erhöhung des Wohngeldes.

mehr Informationen hierzu